Allgemeines

[Im Aufbau]

Umfang der Sammlung  -  Bestandslücken

Wie bereits aus der Übersicht über den Grobinhalt der Bände ersichtlich, ist der Gesamtumfang der Königsberger Theaterzettelsammlung imponierend. Die Übersicht lässt aber auch größere zeitliche Lücken erkennen und sagt nichts über die Vollständigkeit der einzelnen Jahrgänge aus.

Einige Jahrgänge fehlen völlig: 1811, 1814, 1816, 1818, 1819, 1830-1834, 1843, 1868, 1869, 1871; andere teilweise, wie ein Blick in die Übersicht aufzeigt. Ob die Sammlung ursprünglich vollständig war, lässt sich nicht mehr sagen; sie hat im Laufe der Zeit aber Verluste erfahren. Erhard Roß, der in seiner Dissertation die Jahre 1811 bis 1834 behandelt (s. Auswahlbibliografie), standen in der ersten Hälfte der 1930er Jahre von den jetzt fehlenden noch die Jahrgänge 1811, 1816, 1818, 1819 und 1831-1834 zur Verfügung. - Alleine dieser Sachverhalt belegt überdeutlich, wie wichtig die Verfilmung und Digitalisierung des Bestandes war.

In der nachfolgenden Übersicht sind die Zeiträume mit Fehlbeständen blau markiert.

Duplikate

Abgesehen von einigen Einzelfällen, die hier unerwähnt bleiben, gibt es drei Zeiträume, in denen die Sammlung jeweils zwei Zettel enthält.

01.01.-31.05.1807 144 Duplikate, 1 Tripel
05.01.-10.02.1845 27 Duplikate
18.06.-31.12.1846 80 Duplikate

 

Anordnung in diesem Portal

Die Theaterzettel der AdK werden hier nach Jahrgängen angeführt (und nicht nach Spielzeiten oder der dortigen Bandeinteilung). Wohl folgen die Bände gewöhnlich den Jahrgängen, aber eben nicht durchgängig. Die Ordnung nach Spielzeiten wurde verworfen, weil die Spielzeitgrenzen mit dem 1. September zwar überwiegend, aber nicht immer verlässlich angegeben werden können.

Datierungsprobleme

Jeder Theaterzettel weist gewöhnlich auch das Datum der Aufführung aus. Für die Königsberger Jahrgänge 1807 und 1808 trifft das jedoch nicht zu. Das führte bei der Auswertung zu Datierungsproblemen: Die datierbaren und undatierbaren Zettel dieser Jahrgänge wurden jeweils eigenen Gruppen zugeordnet und sind getrennt anzusteuern. Der historische Hintergrund wird in der Auswertung erläutert, die sich mit Carl Steinberg (1806) befasst.